Skip to main content

Metalldetektor kaufen – Aber welchen?

Ohne ein gut ausgestattetes Metallsuchgerät macht das schönste Hobby der Welt, das Sondeln, einfach keinen Spaß. Das Metalldetektor kaufen avanciert dann ganz schnell zum Albtraum, weil man einfach nur “Schrott” und Abfall findet. Glaubt uns, wir sprechen aus Erfahrung. Aus der anfänglichen Euphorie wird so ganz schnell Frust und Unmut. Vielleicht hast auch du schon Lehrgeld bezahlt, als du dir einen Metallsucher gekauft hast, der hinterher doch nicht “das gelbe vom Ei” war.

1234
XP Deus 28 rc sw komplett Set XP Deus Light Metalldetektor Whites MX Sport Metalldetektor ganzes Gerät Metalldetektor Garrett AT Pro
ModellXP DEUS 28 RC WS4 MetalldetektorXP DEUS Light MetalldetektorMetalldetektor Whites MX SportMetalldetektor Garrett AT Pro
Preis

1,00 €

*Werbepartner Link

1,00 €

*Werbepartner Link

1,00 €

*Werbepartner Link

1,00 €

*Werbepartner Link
Arbeitsfrequenz4 kHz, 8 kHz, 12 kHz, 18 kHz4 kHz, 8 kHz, 12 kHz, 18 kHz13 kHz15 kHz
Analog/ DigitalDigital, AnalogAnalog, DigitalDigitalDigital
Diskriminator
BodenabgleichAutomatischManuell, AutomatischAutomatischAutomatisch, Manuell
Komplett Wasserdicht
Wasserdichte Suchspule
Gewicht1100 g1900 g1400 g
Teleskopgestänge
FunkkopfhörerIm LieferumfangIm LieferumfangOptionales Zubehör (nicht verzögerungsfrei)Optionales Zubehör vom Hersteller
KlasseProfiMittelklasseProfiMittelklasse
Preis

1,00 €

*Werbepartner Link

1,00 €

*Werbepartner Link

1,00 €

*Werbepartner Link

1,00 €

*Werbepartner Link
Details*ShopDetails*ShopDetails*ShopDetails*Shop

Nun verhält es sich leider so, dass es eine wahnsinnige Fülle an Detektoren, Spulen, Pinpointern und Sonden auf dem Markt gibt. Hier den Überblick über die vielen Metallsuchgeräte zu behalten und die Spreu vom Weizen zu trennen, ist alles andere als einfach. Wie findet man bei so einer großen Auswahl also den richtigen Detektor, welcher einen Kauf auch wirklich wert ist?

Metalldetektorenvergleich möchten dir bei der Entscheidungsfindung helfen, indem wir dir die aktuellsten Top Metall-Detektor-Modelle in den jeweiligen Preisklassen und Kategorien vorstellen. Diese Gefundene Silberünze aus Bayernwerden anhand von Ausstattung und Features miteinander verglichen. Einige dieser Modelle besitzen wir selbst und gehen regelmäßig mit ihnen sondeln. Andere Boliden kennen wir von unserem Bekanntenkreis und durften diese auch schon auf dem Feld testen. Diesen Ratgeber werden wir monatlich pflegen und aktuell halten. So kannst du vermeiden, dass aus einem vermeintlichen Schnäppchen-Detektor schnell eine bittere Enttäuschung wird.

Mit diesen Seiten wollen wir dir einen Mehrwert bieten, egal ob du einen Profi-Metalldetektor kaufen möchtest oder du dich erst einmal mit einem guten Einsteigergerät vertraut machen willst. Wir wollen es dir so einfach wie möglich machen die Metallsuchgeräte mit- und untereinander zu vergleichen. So kannst du später den für dich perfekten Metalldetektor kaufen.

Wofür wird ein Metalldetektor eigentlich eingesetzt?

Falls du dir eine Metallsonde kaufen willst, aber noch nicht genau weißt, wofür du diese einsetzten kannst, kann dieser Abschnitt interessant für dich werden. Wir werden dir ein paar Einsatzbereiche auflisten, bei denen Metalldetektoren generell zum Einsatz kommen können.

  • Schatzsucher und Hobby-Archäologen nutzen Metalldetektoren zum Aufspüren von Münzen, Gold-Nuggets, Schmuck, und verloren gegangenen Gegenständen der letzten Jahrhunderte.
  • Metallsuchgeräte werden auch für die Ortung von Leitungen und Rohren im Boden und in Wänden eingesetzt, um diese besser und schneller lokalisieren zu können.
  • In der Pharma- und Lebensmittelindustrie sind Metallsuchgeräte ebenfalls im Einsatz und werden hier vor allem zum Finden von Metallsplittern und metallischen Überresten in Medikamenten und Nahrungsmitteln benutzt.
    Auch wird der Metalldetektor in Flughäfen zur Personenkontrolle verwendet.
  • Folgender Punkt ist wahrscheinlich nicht der erste Einsatzbereich über den man nachdenkt, aber auch in der Armee oder vom Kampfmittelräumdienst werden Metalldetektoren eingesetzt, zum Beispiel bei der Minenräumung oder für die Kampfmittelbeseitigung. Dieser Punkt ist für den Sondler bzw. Hobby-Schatzsucher wahrscheinlich nicht so interessant, wenn man einen Metalldetektor kaufen will, aber dennoch ein interessanter Fakt!
  • Außerdem  werden Metalldetektoren im Maschinenschutz-Bereich eingesetzt. Vor allem um Baumstämme auf eingeschlossene Metallteile hin zu untersuchen. Denn diese Metallteile können die Sägeblätter in Sägewerken schwer beschädigen.

Worauf Du beim Metalldetektor kaufen unbedingt Wert legen solltest

Die Schatzsuche mit dem Metalldetektor ist wahrscheinlich eines der letzten Abenteuer unserer Zeit, welches sich auch mit der ganzen Familie gemeinsam angehen lässt. Die bekanntesten Detektoren-Hersteller sind vor allem Garrett, Fisher, Tesoro, Bounty Hunter, Whites und XP. Aber auch Makro kann mit unter durch sein solides Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugen.

Landmünze Silbermünze 1776Bevor wir genauer darauf eingehen, worauf du beim Metalldetektor kaufen zu achten hast, solltest du dich unbedingt über die Gesetzeslage in deinem jeweiligen Bundesland informieren. Diese kann nämlich von Bundesland zu Bundesland variieren. In den meisten Fällen benötigt man als Suchgenehmigung eine sog. “Nachforschungsgenehmigung”. Diese stellt das jeweilige Landesamt für Denkmalpflege aus. Wie einfach oder schwer eine solche Nachforschungsgenehmigung zu bekommen ist hängt auch wieder stark vom Bundesland ab, in dem man sondeln möchte.

Des Weiteren muss dir klar sein, dass unbedingt vor dem eigentlichen sondeln die Genehmigung des jeweiligen Grundstückseigentümers vorliegt. Denn Du würdest es auch nicht mögen, wenn einfach jemand dein Feld umgräbt, ohne vorher um Erlaubnis zu fragen.

Auf Bodendenkmälern darfst du generell nicht sondeln. Hier drohen empfindliche Strafen bei Zuwiderhandlung! Also Vorsicht!

Etwaige gegrabene Löcher sind selbstverständlich wieder zu schließen und der gefundene Müll und Abfall wird mitgenommen und zu Hause entsorgt.

Für den unwahrscheinlichen Fall, dass du doch ein Kulturdenkmal oder einen Schatz findest, musst du diesen Fund unverzüglich beim Landesamt für Denkmalpflege melden z. B. bei einem Hortfund antiker römischer Münzen o. Ä.

Doch was sind die wichtigsten Kaufkriterien für ein Metallsuchgerät?

Wir möchten an dieser Stelle ganz deutlich betonen, dass wir keine Metalldetektor Test-Seite oder ein Prüfinstitut sind. Folglich loben wir auch keine Testsieger aus. Wir können dir allerdings anhand von technischen Daten und Features bestimmte Geräte aus den unterschiedlichen Kategorien (Anfänger, Mittelklasse und Oberklasse) empfehlen.

Elektroschrott, mit dem du bestenfalls Kronkorken aus dem Boden ziehen kannst wirst du auf unseren Seiten keine finden. Solchen Geräten würdigen wir kein Wort der Erwähnung. Dahingehend können wir Dich bei deiner Kaufentscheidung unterstützen, damit du es ein bisschen leichter hast und einen besseren Eindruck davon bekommst, welche Sonde (Golddetektor oder Metallsonde) sich besser für dich eignet. Im Folgenden werden wir dir nun einige Kaufkriterien auflisten und dann im Anschluss näher auf Diese eingehen.

Diese Faktoren spielen beim Metalldetektor kaufen eine besonders große Rolle: 

  • die Ausgewogenheit
  • die Arbeitsfrequenz
  • die Stromversorgung
  • das Zubehör wie zum Beispiel Funkkopfhörer (Kann in manchen Fällen auch nur optional sein)
  • das Gewicht
  • gute Tiefenleistung
  • Kleinteileempfindlichkeit
  • analog oder digital
  • Lautstärkeregelung
  • das Preis-Leistungs-Verhältnis

Wie wichtig ist die Ausgewogenheit des Metallsuchgerätes?

Damit man bei der Schatzsuche keine müden Arme bekommt, ist es wichtig, dass die Metallsonde gut ausbalanciert und ausgewogen ist. Andernfalls “zieht” die vielleicht schwere Spule den Arm immer am Ellenbogen nach oben. Diese unnatürliche Haltung gleicht der Körper durch zusätzlichen Kraftaufwand aus. Das Gewichtsverhältnis Spule zu Armlehne sollte immer möglichst in der Balance liegen.

Wie wichtig ist die Arbeitsfrequenz der Geräte, wenn man sich einen Metalldetektor kaufen will?

Gute Detektoren arbeiten meist zwischen den Frequenzbereichen 4 kHz bis 18 kHz. Die Arbeitsfrequenz trägt maßgeblich zur Tiefenleistung bei. Auch hier kann sich die Summe, die man in eine Metallsonde investiert in der Leistung widerspiegeln. Sehr preisgünstige Modelle wie zum Beispiel der Garrett Ace 150 mit einer Frequenz von 6,5 kHz schaffen es meist nicht sehr kleine Objekte zuverlässig zu orten. Für eine gelungene Schatzsuche ist diese Leistung alles andere als ideal. Wer als Schatzsucher auf seiner Tour auch Spaß haben möchte und das ein oder andere Mal auf etwas “Brauchbares” stoßen will, sollte darauf achten, dass das eigene Metallsuchgerät eine gute Kleinteileempfindlichkeit hat. Unter 15 kHz haben die Geräte zwar meist bei größeren Teilen eine bessere Tiefenleistung, doch kleine filigrane Münzen werden dann schwerer zu orten sein. Für die Militaria-Suche haben sich Geräte mit 8 kHz und darunter bewährt.

Wie wichtig ist die Stromversorgung?

Über die Stromversorgung brauchst du dir in den aller meisten Fällen keine Sorgen zu machen. Du solltest dich im Vorhinein auf jeden Fall erkundigen, ob dein künftiger Metallsucher schon die passenden Batterien im Lieferumfang hat, bevor du loslegst. In der Regel sind normale AA-Batterien absolut ausreichend. Es gibt aber auch Detektoren mit fest verbauten Akkus. Diese sind dann nach dem Sondeltrip problemlos wiederaufladbar. Falls die alten Batterien leer sein sollten, kannst du ganz einfach im Discounter oder im Internet nachkaufen. Wer sich Zeit und Energie sparen will, tätigt diesen Kauf mit einem Klick über das Netz.

Brauche ich wirklich so viel Zubehör?

Bild von Päpstlicher BleibulleEine Frage, die sich Sondel-Neulinge immer wieder stellen ist, ob sie wirklich so viel Zubehör brauchen, oder nicht. Diese Frage kann man mit einem ,,Jein” beantworten. Im Nachhinein werden wir dir noch 7 W- Fragen stellen, die du dir auf jeden Fall vor dem Metalldetektor kaufen stellen solltest. Damit kannst du sicherstellen, auch das passende Modell für dich zu finden. Auf Pinpointer, Kopfhörer, Grabungswerkzeug, Fundtasche und eine Transporttasche/ Rucksack sollte aber kein Schatzsucher verzichten.

Ich kann aus meiner eigenen Erfahrung berichten, dass diese Utensilien gerade auf einer langen Schatzsuche sehr praktisch und absolut notwendig sein können. Bei einem Profi Metalldetektor sind diese in den seltensten Fällen im Lieferumfang. Sollte dieses Zubehör bei deinem Metalldetektor nicht vorhanden sein, kannst du dieses mit einem Klick im Internet nachbestellen. Auch eine Tragetasche wird dir beim Transport deines Metalldetektors ziemlich zu Gute kommen.

Klare Kaufempfehlung für einen Pinpointer

Wenn du mit dem Gedanken spielst, dir einen Profi-Metalldetektor zuzulegen, kann ein Pinpointer ebenfalls für die Schatzsuche wichtig sein. Die eingebaute Pinpointerfunktion in den meisten Geräten stellt bei der genauen Lagebestimmung des Fundobjekts meistens ein großes Problem dar. Auch wenn die meisten Hersteller angeben, dass die Pinpointerfunktion bei ihrem Modell einwandfrei funktioniert. Ich kann aus meiner eigenen Schatzsucher-Erfahrung berichten, dass es sehr nützlich ist, wenn man sich einen zusätzlichen Pinpointer zulegt.

Ein externer Pinpointer kann auch als zweiter, kleiner Detektor bezeichnet werden. Die Pinpointersonde ist in erster Linie dafür da, um einfacher und schneller ein Objekt im Boden zu orten. Dies würde ansonsten viel mehr Zeit in Anspruch nehmen und hat in der Praxis größere, gegrabene Löcher zur Folge.

Doch wie viel dürfen Pinpointer-Sonden kosten bzw. wie viel sollte man bereit sein in so ein Gerät zu investieren? Die Praxis hat gezeigt, dass leistungsschwache Pinpointer, die nur wenige Euros kosten, in der Regel auch nicht tiefer liegende Gegenstände Orten können. Hier würdest du an der falschen Stelle sparen. Die meisten Pinpointer arbeiten nach dem Non-Motion-Prinzip. Das bedeutet in der Praxis nichts anderes, als das die Sonde zum Lokalisieren nicht ständig hin und her bewegt werden muss.

Preislich fangen brauchbare Pinpointer bei ca. 70 € an. Wie viel du in so ein nützliches Hilfsmittel investieren solltest, hängt in den meisten Fällen davon ab, welche Qualität du erwartest. Ganz einfache Modelle, die den Fund nur an der Pinpointer-Spitze detektieren, sind im Feldeinsatz meist nicht so leistungsstark wie die teureren Modelle. Wenn du das Metalldetektor-Hobby gleich richtig angehen willst, empfiehlt es sich natürlich ein bisschen mehr Geld in die Hand zu nehmen.

Kopfhörer sind eine Gewissensfrage

Ob du Kopfhörer brauchst oder nicht von dir selbst abhängig. Ich empfehle dir jedoch welche, damit du sicher sein kannst, auch die kleinsten, leisesten und tiefsten Signale nicht zu überlaufen. Auch wenn du in der Nähe einer viel befahrenen Straße sondelst, kann die Lärmkulisse dich doch ganz schön ablenken wenn du keine Kopfhörer trägst.

Welche Rolle spielt das Gewicht, wenn ich einen Metalldetektor kaufen will?

Gewicht beim MetalldetektorkaufEin großer Fehler, den man beim Metalldetektor kaufen machen kann ist es, dass man sich zwar einen super funktionsfähigen Profi-Metalldetektor zulegt, der aber ein hohes Gewicht hat. Damit man es sich selbst bei der Schatzsuche so einfach wie möglich macht, sollte man beim Einkauf besonders darauf achten, dass man nach einem möglichst leichten Detektor Ausschau hält. Somit kann man das Gerät mühelos im Langzeiteinsatz bewegen, ohne am nächsten Tag massiven Muskelkater zu haben.

Wie kann eine gute Tiefenleistung die Schatzsuche beeinflussen?

Die Ortungstiefe kann die Schatzsuche natürlich immens beeinflussen. Wenn du mit deinem Metallsuchgerät nur Funde die in 3 cm Tiefe verborgen sind findest, wird dir der Spaß an diesem tollen Hobby sehr schnell vergehen. Deswegen ist es nicht nur wichtig, dass du eine Metallsonde günstig kaufen kannst, sondern dass du dir vor dem Kauf über die Tiefenleistung bewusst wirst.

Das Fundstück selbst kann die Tiefenleistung ebenfalls mit beeinflussen. Während ein solider Profi-Metalldetektor sehr kleine Münzen mit einer Tiefe von ca. 20 cm noch orten und somit genau ausfindig machen kann, sind es bei z. B. Hufeisen schon 40 cm. Diese Tiefen sind selbstverständlich nur Beispiele und können von Modell zu Modell und Fundlage noch einmal variieren. Auch die Bodenmineralisation spielt eine Rolle.

Der Preis kann die Tiefenleistung selber natürlich auch beeinflussen. Falls man sich ein sehr günstiges Modell zulegt, sollte man nicht erwarten, dass dieses genauso starke Leistungen wie zum Beispiel ein Golddetektor an den Tag legen kann, der z. B. kleine Goldnuggets noch viel tiefer aufstöbern kann.

Für wen sind Metalldetektoren mit Kleinteileempfindlichkeit besonders gut geeignet?

Wer einen Metalldetektor kaufen will, wird bemerken, dass er auf seiner Suche unter Umständen auf den Begriff ,,Kleinteileempfindlichkeit” stoßen wird. Diese Funktion ist besonders gut für Antiksucher geeignet, die mit ihrer Metallsonde ganz spezielle Gegenstände wie z. B. kleine, hauchdünne Mittelaltersilbermünzen lokalisieren wollen.

Die Suchspule bei diesen Detektoren ist in den meisten Fällen zwischen 15 und 25 cm groß. Die Frequenz für die Empfindlichkeit liegt bei diesen Geräten in der Regel bei ca. 18 kHz. Bei Golddektoren kann sie sogar noch höher liegen um somit noch genauer und spezifischer zu lokalisieren.

Auch der Preis kann die Kleinteileempfindlichkeit ziemlich beeinflussen. Qualitativ hochwertige Modelle fangen ab ca. 400 Euro an. Wer die beste Ausstattung bei seinem Metalldetektor haben möchte und dabei auch nicht auf eine höhere Frequenz verzichten will, sollte dazu bereit sein ein bisschen mehr in seinen Profi-Metalldetektor hinein zu investieren.

Analog oder digital? Für was sollte man sich entscheiden, wenn man einen Metalldetektor kaufen will?

Bild von einem HeiligenanhängerIn Punkto Tiefenleistung schenken sich analoge und digitale Detektoren grundsätzlich nichts. Lediglich die Anzeigeform ist eine andere. Bei den analogen Modellen ist man zu 100 % auf sein Gehör angewiesen um Rückschlüsse auf den Fund und die Tiefe des Objekts zu ziehen. Die digitalen Metalldetektoren zeigen in einem Display meistens den Leitwert des Objekts und die voraussichtliche Tiefe an. Es ist somit einfacher unerwünschte Funde wie Eisennägel, Alufolie o. Ä. mit Hilfe des Diskriminators auszublenden.

Das bedeutet, aber nicht zwingend, dass man einen Nachteil hat, wenn man sich einen analogen Detektor kaufen will. Bei manchen digitalen Detektoren kann der Eisenton selbst erweitert werden. Das bedeutet im Grunde, dass der dunkle Ton welcher im Regelfall „Eisen“ bedeutet, so weit gezogen wird, dass auch zum Beispiel höhere Leitwerte wie z.B Alufolie mit einem dunklen Ton zur akustischen Anzeige kommen oder komplett ausgeblendet werden.

Wer sich bei der Schatzsuche viel Arbeit und Zeit sparen will und lieber ein Gerät haben möchte, welches er quasi nur einschalten muss und losmarschieren kann, sollte sich die digitalen Metallsonden einmal näher ansehen.

Wie lässt sich die Lautstärkeregelung bei der Schatzsuche regulieren?

Wer sich einen Metalldetektor kaufen will, kommt um das Thema Lautstärke nicht herum. Gerade wenn es sich dabei noch um sehr schwere und tiefe Gegenstände handelt, die man orten und lokalisieren will, wird man bemerken, dass es ganz schön laut werden kann. Diese Lautstärke kann man aber in der Regel mit dem passenden Kopfhörer regulieren. Andere Geräte haben eine integrierte Lautstärkeregelung.

Mit welchem Preis-leistungs Verhältnis kann man rechnen, wenn man einen Metalldetektor kaufen will?

Deine finanzielle Situation spielt natürlich vor dem Kauf auch eine große Rolle. Du musst vorher wissen wie viel Geld du in Detektor und Zubehör investieren kannst. Eine einfache Metallsonde unterscheidet sich zwischen einer Profi-Metallsonde nicht nur vom Preis, sondern vor allem auch von der Leistung und der Qualität.

Wer sich beispielsweise einen Golddetektor mit einer besonders guten Tiefenleistung zulegen will, sollte auch dazu bereit sein den entsprechenden Preis zu zahlen. Ganz anders sieht es bei Modellen aus, die nur eine Tiefenleistung von wenigen Zentimetern besitzen und auch kein Gold aufspüren können. Wer sich einen Metalldetektor kaufen will, sollte sich natürlich fragen, ob die Schatzsuche für ihn überhaupt ein geeignetes Hobby ist.

Daher kann es nicht unbedingt schaden, wenn man sich für den Beginn einen etwas günstigeren Metallsucher zulegt.

Wenn man ein sehr gutes Modell kaufen will, sollte man mit einer Preisspanne zwischen 500 und 1500 Euro rechnen. Weiter nach oben geht natürlich auch, wenn man sich einen absoluten High End Detektor zulegen möchte. Für die Lautstärkeregelung empfiehlt sich ein Modell mit stufenloser Lautstärkeregelung.

6 Fragen, die man sich stellen sollte, wenn man einen Metalldetektor kaufen will?

Wenn man sich einen Metalldetektor kaufen will, fragt man sich natürlich, wo man anfangen soll, da so ein Einkauf auch eine einmalige Investition ist. Aus diesem Anlass haben wir uns dazu entschieden dir die 6 wichtigsten Fragen zu stellen, die du dir auf jeden Fall stellen solltest, bevor du einen Metalldetektor kaufen wirst.

Gerade wenn man Einsteiger ist und noch nicht weiß, welche Sonde zu einem passt, bekommt man nach diesen 6 Fragen einen besseren Eindruck davon welche Sonden man kaufen sollte und von welchem man lieber die Finger lassen sollte.

Diese 6 Fragen sind besonders wichtig, wenn du einen Metalldetektor kaufen willst: 

1. Was willst du wirklich mit dem Detektor ­­finden bzw. welche Art von Gegenständen ist für dich besonders interessant?

2. Was kannst und willst du investieren? Lege dir, bevor du einen Metalldetektor kaufen wirst, unbedingt ein Preisbudget fest.

3. Welche Leistungen muss das Gerät erbringen ? Falls du dir einen Metallsucher kaufen willst, aber noch keinen Überblick hast, kannst du dir einfach noch mal die wichtigsten Einkaufsfaktoren durchlesen, die wir am Anfang dieses Artikels angeführt haben.

4. Wo und in welcher Region willst du hauptsächlich suchen

5. Worauf legst du besonders Wert?

6. Wie oft willst bzw. kannst du suchen? Die Suchdauer kann die Auswahl des richtigen Modells immens beeinflussen. Deswegen kann es nützlich sein, wenn man von Anfang an ehrlich zu sich ist.

Diese 6 Fragen sind keine Zauberformel und sie garantieren auch nicht, dass du den perfekten Detektor kaufen wirst. Trotzdem kannst du diese 6 Fragen als Leitfaden nutzen, um heraus zu finden welches Modell besser zu dir passt.

Ein kurzes Schlusswort

Wer einen Metalldetektor kaufen will, sollte sich vorher gut informieren und nicht irgendeinen “Billigdetektor” kaufen. Es ist kein Hexenwerk den richtigen Detektor für sich zu finden. Auch Einsteiger können ein qualitativ hochwertiges Metallsuchgerät kaufen, wenn sie auf einige Faktoren Acht geben. Dazu gehört auch beispielsweise, dass man auf die richtige Tiefenleistung setzt und in kein Gerät mit einer zu niedrigen Arbeitsfrequenz investiert.

Falls du einen ganz bestimmten Metalldetektor kaufen willst, der zum Beispiel nur Goldnuggets in besonderen Tiefen aufspüren soll, solltest du dich vor dem Kauf nach einem Golddetektor umschauen. Diese Detektoren wurden speziell für diese besondere Form der Schatzsuche entwickelt. Das benötigte Zubehör beim Golddetektor unterscheidet sich in den meisten Fällen nur unwesentlich vom notwendigen Zubehör eines “normalen” Metalldetektors.