Skip to main content

Schatzsuche mit dem Metallsuchgerät – Alles was Du als Schatzsucher wissen musst

Spielst Du schon länger mit dem Gedanken endlich auf Schatzsuche mit einem Metallsuchgerät zu gehen? Dann ist dieser Artikel goldrichtig für dich! Wir zeigen dir worauf Du achten musst und wie Du es schaffen kannst als Schatzsucher wirklich Erfolg zu haben. Auf zum Abenteuer Schatzsuche!

Da die Wälder und auch andere Suchgebiete in Deutschland ziemlich groß sind, kann es auch ziemlich schnell zu einer fehlgeschlagenen Suche kommen. Genau das kannst du mit ein paar Tricks vermeiden.

Schatzsuche gefundener GoldschatzDie Suche nach historischen Gegenständen war in der Menschheitsgeschichte schon immer interessant und auch gewollt. Auch als Hobbysucher kann man einige tolle und wichtige Funde mit dem Metallsuchgerät machen. Zum Beispiel lassen sich römische Münzen, keltischer Schmuck oder Goldfunde mit dem Metallsuchgerät ausfindig machen. Hierbei kommt es in den meisten Fällen nur darauf an wie du vorgehst. Daher möchten wir dir in diesem Artikel einen guten Überblick verschaffen, damit Du als Schatzsucher mit deinem Metallsuchgerät direkt durchstarten kannst.

Wo kann man mit seiner Schatzsuche und dem Metallsuchgerät beginnen?

Es gibt sehr viele Dinge, die man sich am Anfang fragt. Die meisten Einsteiger fragen sich wo sie genau mit ihrer Schatzsuche beginnen können. Die richtigen Orte auszuwählen kann für den Metalldetektor selbst von großer Bedeutung sein, um am Ende auch etwas Wertvolles ausfindig machen zu können.

Damit Du es bei deiner eigenen Suche nicht so schwer hast und auch eine bessere Orientierung bekommst, wo Du anfangen kannst, haben wir für dich eine Ansammlung von den besten Orten zusammengestellt. In der Praxis hat sich bewährt, dass vor allem diese Plätze besonders wertvolle Fundstücke verbergen können.

Diese Orte sollte man als für die anstehende Schatzsuche kennen: 

  • Der Acker oder die Wiese
    • Das beliebteste Suchgebiet für die meisten Sondengänger. Hier spielt das Glück auch eine entscheidende Rolle.
  • Alte Mühlen 
    • Da diese Bauten meistens schon länger stehen, kann davon ausgegangen werden, dass auch schon Früher Menschen die Mühlen aufgesucht haben um Mehl zu kaufen oder Getreide abzuliefern. Sicherlich ist hier auch das Eine oder Andere verloren gegangen. Natürlich den Eigentümer vorher um Erlaubnis fragen und abklären, ob das Areal ein Bodendenkmal ist.
  • Alte und vor allem auch einzeln stehende Bäume
    • Wenn Menschen Früher ihr Hab und Gut bzw. ihre Schätze versteckt haben, dann wollten sie ja die Stelle auch wieder finden, auch wenn schon eine geraume Zeit vergangen ist. Wenn Bäume besonders groß durch ihr Alter waren oder um sie herum kein anderer Baum stand, war Dies ein optimaler Platz um einen Schatz zu verstecken. Demnach auch leicht wieder zu finden, da markante Punkte.
  • Anhöhen und Aussichtspunkte 
    • Hier waren früher oft Wachleute  oder Wachposten stationiert. Diese haben vielleicht auch mal etwas fallen gelassen.
  • Alte Burgen und Ruinen
    • Interessante Plätze mit Fundgarantie! Allerdings ist hier Vorsicht geboten! Niemals ohne Nachforschungsgenehmigung dort Sondeln gehen! Oft handelt es sich hierbei um Bodendenkmäler oder um denkmalgeschützte Flächen oder Bauten!
  • Felsformationen
    • Hier gilt das Gleiche wie bei den alten und allein stehenden Bäumen. Sehr einprägsame Stellen, die dazu eingeladen haben dort seine Kostbarkeiten zu verstecken.
  • Höhlen
    • Eine Höhle ist durchaus auch ein sehr einprägsamer und markanter Punkt, den man problemlos wieder finden kann, auch noch nach Jahren. Folglich bot sich eine Höhle früher auch als Schatzversteck ziemlich gut an.
  • Alte Hohlwege
    • Meistens findet man diese Hohlwege im Wald. Du darfst davon ausgehen, dass in der Vergangenheit Händler oder Reisende zu Pferd oder mit ihren Pferdekutschen auf diesen Wegen von Ortschaft zu Ortschaft ritten. Wer sagt denn, dass nicht abseits des Weges auch Banditen darauf gewartet haben, bis jemand auf dieser “alten Straße” entlang reitet, um ihn dann auszurauben?
  • Quellen
    • Wo Ross und Reiter früher ihren Durst gestillt haben, ist vielleicht auch mal etwas liegen geblieben. in der Vergangenheit waren Quellen auch beliebte Plätze um seine Habseligkeiten zu verstecken.
  • Alte und größere Schlachtfelder
    • Wo gekämpft wurde, ging sicher auch der ein oder andere Gegenstand verloren. Ob es sich dabei eher um Abzeichen, Orden, Dolche oder Münzen handeln mag ist schwer vorauszusagen. Musketenkugeln wirst du hier aber massenhaft finden. Es gibt alte Karten, auf denen Schlachtfelder der letzten Jahrhunderte vermerkt sind.
  • Spielplätze, Freibäder
    • Hier findest du neben altem Spielzeug, viel Müll und Flaschenverschlüssen oft auch Münzen und vielleicht auch einmal Schmuck. Aber alles in allem eher neuzeitliche Funde
  • Strand und Badesee
    • Neben Kronkorken warten auch Münzen und Schmuck darauf entdeckt zu werden. Meistens findet man hier allerdings ausschließlich Funde aus der Neuzeit wie DM- oder Euromünzen.

Gerade Orte auf die man ansonsten gar nicht kommen würde, sollte man als Schatzsucher ein bisschen unter die Lupe nehmen. Die Praxis hat nämlich gezeigt, dass gerade diese Orte am besten dafür geeignet sind, um schnell und einfach einen wertvollen Fund ausfindig zu machen. Gerade an Orten, wo viele Leute unterwegs sind wie zum Beispiel an Spielplätzen und Freibädern wird man in der Regel recht schnell fündig.

Folgende Schätze warten noch auf ihre Entdeckung

Auch in Deutschland gibt es einige Schätze die du mit deinem Metallsuchgerät noch finden kannst. In der folgenden Liste haben wir nur die bekanntesten aufgelistet. Du darfst aber davon ausgehen, dass noch viel mehr Schätze und Schätzchen auf ihre Entdecker warten.

  • Das Bernsteinzimmer (Teilfunde sind zwar aufgetaucht, aber der Großteil ist noch immer verschollen)
  • Das verschollene Nazigold (Tonnen von Gold, welches die Nazis gehortet hatten, warten noch darauf gefunden zu werden)
  • Der Schatz des Ritters von Weichs
  • Das Silber von Maximilian dem 1.
  • Napoleons Schatz
  • Die Beute der Brüder Sass
  • der Störtebeker Schatz
  • der Nibelungenschatz
  • der Schatz der Wettiner
  • der irische Mönchsschatz
Bei der Schatzsuche unbedingt realistisch bleiben

Da Schatzsuche an sich ein Hobby ist, solltest du dabei auch immer realistisch bleiben. Somit kannst du sicherstellen, dass du als Schatzsucher nicht am Ende komplett frustriert ist. Die Praxis hat gezeigt, dass erfahrene Sucher oftmals mit einigen interessanten Funden nach Hause gehen. Wenn du also noch nicht so viel Erfahrung in dem Bereich Sondeln und Schatzsuche hast, solltest du nicht direkt frustriert sein, wenn es nicht direkt bei der ersten Schatzsuche klappt. Immerhin soll dir der Spaß wie auch das Abenteuergefühl nicht verloren gehen.

Welche Ausrüstung wird für die Schatzsuche benötigt?

Nun wollen wir ein bisschen praktischer werden. Welche Ausrüstung wird benötigt und worauf muss man beim Kauf achten, sodass man sich auch sicher sein kann, dass man etwas Passendes für seinen Preis erhält?

Schatzsuche Schaufel und Loch ComicEin leistungsfähiges Metallsuchgerät spielt für eine effektive Suche eine besonders große Rolle. Daher sollte man auch dazu bereit sein ein bisschen Geld in seine Ausrüstung hinein zu stecken, um das Beste heraus zu holen. Eine ordentliche Tiefenleistung ist ebenso nötig.

Diese Leistung ist notwendig, um eine effektive und genaue Ortung möglich zu machen. Auch die Verarbeitung und das Material von einem Metalldetektor sollte nicht unterschätzt werden. Gerade bei einer Schatzsuche kann das einen sehr großer Bedeutung sein. Du wirst auch bemerken, dass Du bei deiner eigenen Schatzsuche am Ende viel mehr herausholen wirst, wenn Du dazu bereit bist in eine gute Verarbeitung hinein zu investieren.

Die richtige Frequenzwahl

Auch die Frequenz von einem speziellen Gerät sollte nicht unterschätzt werden. Diese entscheidet nämlich darüber wie genau und tief man suchen und orten kann. Wenn Du von Anfang in einen qualitativ hochwertigen Gerät zurück greifst, kannst Du auch viel genauer und vor allem tiefer orten, was für besondere Schätze von großer Bedeutung ist.

Ein Gerät hat normalerweise eine Frequenz zwischen 4 kHz und 21 kHz, je nachdem wie hochpreisig und qualitativ hochwertig das Modell ist und was es aufzuspüren gilt. Vor allem Münzen lassen sich somit einfacher und schneller ausfindig machen.

Die Funktionen von Metallsonden können komplett unterschiedlich sein. Hierbei kommt es nicht nur auf den Preis, sondern auch auf den Hersteller an. Eine punktgenaue Ortung sollte immer vorhanden sein, um so genau wie möglich vor zu gehen. Du wirst auch bemerken, dass es dir persönlich beim Suchen viel leichter fallen wird und, dass Du viel schneller und einfache Ergebnisse sehen wirst.

Eine akustische 3-Ton-Rückmeldung sollte ebenfalls mit installiert sein. Somit kann man eine punktgenaue Identifizierung viel schneller vornehmen und wird auch versteckte Schätze um einiges schneller ausfindig machen können. Auch ein LCD-Display sollte mit installiert sein, um den Suchverlauf immer im Überblick zu haben und auch punktgenaue Identifizierung durch zu führen.

Außerdem kann man einen Metalldetektor in den meisten Fällen auf einen bestimmten Suchmodi einstellen, um genau das ausfindig machen zu können, wonach man gesucht hat. Dieser Umstand kann bei jedem Schatzsucher anders sein. Münzen, Ringe, Gold und Relikte sollte man mit einem Profi Metalldetektor jedoch punktgenau ausfindig machen können.

Wie finde ich die richtige Ausrüstung für die Schatzsuche?

Doch wie kann man die richtige Ausrüstung finden und was brauchst du überhaupt, um eine perfekte Schatzsuche durchzuführen? Diese Frage wird immer wieder von Einsteigern gestellt, da diese anfangs noch nicht genau wissen worauf es ankommt.

Du solltest dich gerade am Anfang deiner Schatzsuche immer auf das Wesentliche beschränken. Das High End Zubehör kannst du dir noch im Nachhinein bestellen. Eine Tragetasche bzw. Fundtasche ist, jedoch auch für den Anfang sehr brauchbar. Somit kann man seinen Metalldetektor einfach und schnell von Punkt A nach Punkt B bewegen. In der Fundtasche verstaust du deine Schätze und den Schrott.

Auch ein Spulenschutz hat sich stets als nützlich herausgestellt. Gerade wenn du noch am Anfang stehst, wirst du bemerken, dass der blanken Suchspule ein Spulenschutz ziemlich gut tun kann. Mit dieser schützt du die Spule vor Stößen und Hindernissen wie Steinen oder dickeren Ästen.

Das richtige Grabungswerkzeug ist sowieso unerlässlich. Denn wenn du dich leichter tust bei der Fundbergung, dann hast du am Ende deiner Schatzsuche auch automatisch mehr Funde in deiner Fundtasche.

Niemals ohne Garantie ein Metallsuchgerät einkaufen

Wenn du dich zum ersten Mal auf Schatzsuche begibst, willst du dir nicht beim ersten technischen Defekt sofort ein neues Metallsuchgerät anschaffen müssen. Du solltest dahingehend beim Einkauf darauf achten, dass eine Herstellergarantie für das Metallsuchgerät gegeben ist.

Die Vor- und Nachteile der Schatzsuche mit einer Metallsonde

Eine Schatzsuche ist nicht immer ein immer ein reines Zuckerschlecken. Deswegen ist es wichtig sich als Einsteiger auch über die Vor- und Nachteile bei einer Schatzsuche bewusst zu werden.

Der ganz klare Nachteil ist, dass man nicht gleich auf eine Goldgrube treffen wird. Gerade in Deutschland kann es sogar ein bisschen Zeit kosten bis man wirklich Gegenstände mit einem materiellen Wert findet. Genau deswegen ist es wichtig, dass man von Anfang an dran bleibt und auch nicht direkt aufgibt, wenn man nicht sofort den zweiten Barbarenschatz gefunden hat. Auch die rechtliche Lage kann einem ganz schön zu schaffen machen. An dieser Stelle ist es wichtig zu wissen, das Unwissenheit nicht vor Strafe schützt. Genau deswegen musst du dich am Anfang über die verschiedenen Bestimmungen in den jeweiligen Bundesländern informiert.

Trotzdem solltest du dir den Spaß bei der Schatzsuche nicht nehmen lassen. Gerade wenn du noch ein Frischling als Schatzsucher bist. Gerade das Abenteuer und das Ungewisse machen eine Schatzsuche erst so besonders und sollten deswegen auch nicht außer Acht gelassen werden.

 

Quellenangabe: https://www.abenteuer-schatzsuche.de/Hobbyguide-fuer-Sondengaenger-